F***ing Hitler

AIDS ist eine schlimme Seuche, die viele Menschen tötet. Das lässt sich nur schwer bestreiten. Dass die Immunschwächekrankheit im Rahmen einer Aufklärungskampagne personifiziert und zum „Massenmörder“ stilisiert wird, ist sicher nicht besonders klug aber immerhin lässt sich argumentieren, dass diese Überzeichnung aus propagandistischen Gründen ihren Zweck erfüllt, denn von kleineren Übeln lässt sich der moderne Mensch kaum noch schrecken (insbesondere wenn sie ihn nicht direkt betreffen).
Dass Adolf H. aus Braunau am Inn die geeignete Metapher für den Begriff Massenmörder ist, wird kaum jemand bestreiten. Lassen wir mal die political correctness außen vor, so ist „Hitler“ – rein werbetechnisch betrachtet – eine starke Marke, die selbst zum Smiley stilisiert noch sofort erkennbar und zumindest in der westlichen Welt leicht einzuordnen ist: Hitler=böse.
Wie gesagt, unter werblichen Aspekten mag die Idee nicht schlecht sein, zumal Herr Hitler auch 64 Jahre nach seinem Ableben noch immer reichlich Aufmerksamkeit zu Teil wird. Was sich die Kampagnenmacher allerdings bei ihrem Spot gedacht haben, der Adolf beim Sex mit einer jungen Frau zeigt, dass ist mir nicht ganz klar. Ganz offensichtlich ging es nur um den billigen Schockeffekt. Bis man die hässlich-vertraute Visage des „großen Diktators“ sieht, wirkt der animierte Streifen wie ein Porno oder von mir aus auch wie „eine heiße Liebesszene“ aus einem erotischen Film inklusive jugendliche-Zielgruppe-Musik. Umso stärker dürfte selbige dann emotional aufgewühlt werden, wenn sie dem f***enden Hitler in die Augen schaut. Doch wird sie deshalb beim nächsten One-Night-Stand Kondome benutzen? Ich möchte das bezweifeln.
Unabhängig davon halte ich die Mode, Herrn Hitler zu dämonieren und für jeden beliebigen Zusammenhang zum Schreckgespenst aufzublasen, für alles andere als zweckdienlich. Er wird zu einer Symbolfigur des Bösen stilisiert, neben deren Präsenz die eigentlichen geschichtlichen Ereignisse, die zur Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland geführt haben, zurücktreten. Hitler wird quasi zum Dämon, der die Deutschen verhext hat. Das ist aber totaler Quatsch. Der gescheiterte Postkartenmaler allein hätte überhaupt nichts erreichen können. Zwar mag er zum Sinnbild bestimmter politischer Ansichten und Taten geworden sein, ausgedacht und umgesetzt hat er sie nicht allein.
Zu guter Letzt noch eine Bemerkung in das Stammbuch der Kampagnenmacher: Nach heutigen Erkenntnissen hat Adolf höchstwahrscheinlich so gut wie keinen Sex gehabt, zumindest wohl keinen „normalen“. Als idealer „Sex-Massenmörder“ eignet er sich also wirklich nicht. Da wäre Dschingis Khan mit Sicherheit die bessere Wahl gewesen aber den kennt die heutige Jugend maximal noch als alberne deutsche Schlagerband…

PS: Habe gerade gesehen, dass auch noch Sadam Hussein und Joseph Stalin verwurstet wurden. Über die lässt sich quasi das Gleiche sagen. Im Angebot für weitere Spots hätten wir noch Pol-Pot, Mao, Franco, Pinochet, Osama bin Laden, George W. Bush (ups)…
PPS: Die reichlich geschmacklosen Spots könnt Ihr Euch hier anschauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: